Wieder führt der erste Abschnitt durch das idyllische Obertsrot, mit vielen schönen Fachwerkgebäuden.

 

Links das ehemalige Rathaus, rechts daneben das "Kirchl", eine kulturelle Begegnungsstätte, wo viele Namhafte Künstler auftreten. Als 16jähriger hatte ich da meine erste Banderfahrung gemacht.

 

Heuhütten, heute oft versteckt hinter Bäumen und Sträucher zieren das Ätzebachtal. Dazwischen stehen, von den meisten unbemerkt interessante Fremdbäume.

 

Am oberen Teil des Ätzebachs ist das Haidernell. Oben stand mal eine Hütte in dem ein Heide (Ungläubiger, Eremit) wohnte, bzw. hauste. Das war hier als Kind mein Schigebiet

 

Hier eine exotische Baumgruppe am Wegesrand. Das rührt daher, dass der Förster a. D. auch Dendrologe war.

 

Natürlich kommt auch auf dieser Tour der Wald nicht zu kurz

 

Der Rückweg führt über eine Weidetierhaltung mit vielen Informationstafeln.

 

Zurück in Obertsrot wird das Geheimnis dieses Hauses gelüftet. Hier im ehemaligen Hitlerjugendheim kam eine große Persönlichkeit zur Welt.